Es ist seit Jahrzehnten wissenschaftlich erwiesen, dass hochfrequente elektromagnetische Strahlung ein Gesundheitsrisiko für Mensch, Tier und Umwelt darstellen 12.

Professor Henry Lai (Universität Washington) und sein Kollege Narendra Singh untersuchten in den 90er Jahren bereits die Auswirkungen von nicht-ionisierender Mikrowellenstrahlung – der gleichen Art von Strahlung, die von Mobiltelefonen abgegeben wird – auf die DNA von Ratten. Sie verwendeten ein Strahlungsniveau, das nach staatlichen Standards als sicher angesehen wurde, und stellten fest, dass die DNA in den Gehirnzellen der Ratten durch die Bestrahlung beschädigt oder gebrochen wurde. Die Studie wurde 1995 veröffentlicht 10.

Lai erstellte 2006 eine Analyse aller verfügbaren Studien zwischen 1990 und 2006. 50 Prozent der 326 Studien zeigten einen biologischen Effekt von Radiofrequenzstrahlung und 50 Prozent nicht. Als er die Studien jedoch in zwei Gruppen aufteilte – die von der Mobilfunkbranche finanzierten und die unabhängig finanzierten – stellte Lai fest, dass branchenfinanzierte Studien mit einer Wahrscheinlichkeit von 30 Prozent einen Effekt zeigten, im Gegensatz zu 70 Prozent der unabhängigen Studien.

DEUTLICH HÖHERE BELASTUNG DURCH 5G

Die neue 5G-Technologie wird die Belastung durch elektro­magne­tische Felder im Hochfrequenzbereich nochmals stark erhöhen, indem sie zu GSM, UMTS, LTE, WLAN usw. hinzukommt, die bereits für die Telekommunikation genutzt werden.

Mittlerweile 245 Mediziner und Naturwissenschaftler (Stand 08/2019) warnen seit 2015 in einem internationalen Appell vor der Einführung von 5G, sie fordern ein Moratorium 16. Dabei beziehen sie sich auf die Tatsache, dass „zahlreiche aktuelle wissenschaftliche Veröffentlichungen gezeigt haben, elektromagnetische Felder wirken sich auf lebende Organismen bereits bei Intensitäten aus, die weit unterhalb der meisten Grenzwerte liegen“. Zu den Auswirkungen gehören ein erhöhtes Krebsrisiko, Zellstress, eine Zunahme schädlicher freier Radikale, Genschäden, strukturelle und funktionelle Veränderungen im Fortpflanzungssystem, Lern- und Gedächtnisdefizite, neurologische Störungen sowie negative Auswirkungen auf das allgemeine Wohlbefinden bei Menschen. Schädigungen betreffen aber bei weitem nicht nur den Menschen. Es gibt zunehmende Hinweise auf gravierende Auswirkungen bei Pflanzen 13 und Tieren 14.

WELTWEIT GRÖSSTE STUDIE (NTP)

Die 25-Millionen-US-Dollar teure Studie des US-amerikanischen National Toxicology Program (NTP), die umfangreichste der Welt, zeigt eine statistisch deutliche Zunahme beim Auftreten von Gehirn- und Herzkrebs bei Tieren, die elektromagnetischen Feldern unterhalb der in den meisten Ländern geltenden Grenzwerte ausgesetzt waren 15. Sie bestätigt damit erneut die Forschungen zahlreicher Wissenschaftler, die seit Jahrzehnten zu den gleichen Resultaten kommen.

Die Mobilfunk­strahlung ist durch die WHO als “möglicherweise krebserregend” (2B) eingestuft. Die Ergebnisse der US-Amerikanischen NTP-, der italienischen Ramazzini- und der umfang­reichen AUVA-Studien aus Österreich sind eindeutig: Mobilfunkstrah­lung erzeugt Krebs. Deshalb fordern weltweit renommierte Experten die Eingrup­pierung in die höchste Stufe „Krebserregend“.

WAS IST ELEKTROSMOG?
RAYGUARD ALS SCHUTZSCHILD

MÖGLICHE FOLGEN DURCH ELEKTROSMOG

Die belastende Wirkung hochfrequenter Strahlung ist durch hunderte wissenschaftliche Studien nachgewiesen (siehe oben). Durch die hohe Resonanzfähigkeit wirkt der menschliche Körper wie eine Antenne für Mikrowellenstrahlen. Die Zellen kommunizieren miteinander über niederfrequente elektromagnetische Signale. So werden Informationen transportiert, die in biochemische und physiologische Vorgänge des Körpers umgesetzt werden. Ist der Körper nun ständig einer technischen Strahlung ausgesetzt, können diese Zellkommunikationswege stark gestört oder

sogar unterbrochen werden. Die Folge ist ein abnormer Stoffwechsel, die sonst selbstständig ablaufende Regulation wird spürbar beeinträchtigt. Viele Körperteile wie Gehirn (vor allem die Zirbeldrüse), Augen, Gehör, Genitaldrüsen sind sehr empfindlich und können durch die permanente, elektromagnetische Befeldung erheblichen Schaden nehmen. Auch die anderen Körperteile und Organe leiden unter der Dauerbestrahlung. Es zeigen sich vermehrt nachfolgende Anzeichen und Krankheitsbilder, welche auf eine Strahlenüberbelastung hindeuten:

Kopf / Gehirn / Blut-Hirn-Schranke
– erhöhte Durchlässigkeit von Stoffen ins Gehirn
– Alzheimer, Demenz
– Depressionen
– kognitive Beeinträchtigung
– Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom (ADHS)
– Kopfschmerzen
– Tinnitus
– Gehirntumor
– Alzheimer, Demenz
– Depressionen
– kognitive Beeinträchtigung

Weibliche Fortpflanzungsorgane
– verminderte Durchblutung
– erschwerte Einnistung befruchteter Eizelle
– Unfruchtbarkeit
– Fehlgeburten

Männliche Fortpflanzungsorgane
– Impotenz
– Erektionsprobleme
– verminderte Spermienproduktion

Zirbeldrüse
– Störung der Melatoninproduktion
– schwaches Immunsystem
– Schlafstörungen, Müdigkeit

Stresshormone / Nebennierenrinde
– erhöhte Ausschüttung von Adrenalin
– erhöhte Ausschüttung von Cortisol

Herz und Blut
– Blutverklumpung (Geldrollenbildung)
– Kreislaufstörungen
– erhöhter Blutdruck
– Herzinfarkt / Schlaganfall
– Arteriosklerose

Verdauung
– chronisches Sodbrennen
– saures Aufstoßen
– Speiseröhrenkrebs
– Blähungen
– Verstopfung
– Durchfall

MOBILFUNKSTRAHLUNG BEEINFLUSST DIE BLUT-HIRN-SCHRANKE

Die Blut-Hirn-Schranke ist eine physiologische Barriere zwischen dem Blutkreislauf und dem Zentralnervensystem (ZNS). Sie schützt das Gehirn vor im Blut zirkulierenden Krankheitserregern wie Toxinen, Bakterien und Viren. Über diesen hoch selektiven Filter werden die vom Gehirn benötigten Nährstoffe zugeführt und die entstandenen Stoffwechselprodukte abgeführt. Die Blut-Hirn-Schranke dient dazu, die Milieubedingungen im Gehirn aufrechtzuerhalten und sie von denen des Blutes abzugrenzen. Bei einem Funktionsverlust drohen schwere Krankheiten. 

Eine Arbeitsgruppe von Prof. Salford an der Universität Lund veröffentlichte bereits 1992 die erste Studie mit dem Nachweis, dass die Befeldung mit einer Frequenz von 915 MHz (GSM) eine eindeutige Auswirkung auf die

Durchlässigkeit der Blut-Hirn Schranke hat, bei gepulster Strahlung sogar noch stärker. Dies kann zu neurodegenerativen Prozessen führen oder es können Krebs erregende Substanzen in das Hirngewebe übertreten. Die türkische Forschergruppe Sirav/Seyhan kam 2016 ebenfalls zu diesen signifikanten Ergebnissen 17.

Die Blut-Hirn-Schranke ist bei Neugeborenen und Jugendlichen bis zum 14./15. Lebensjahr noch nicht vollständig ausgebildet. Die Gefahr, durch zusätzliche Reize – wie hochfrequente Felder – Schäden im Gehirn auszulösen, ist dadurch bei ihnen um ein Vielfaches erhöht. Babyphone oder Smartphones mit Babyphone-App sollten deshalb grundsätzlich nicht in unmittelbarer Nähe zum Kleinkind positioniert werden.

VIDEOIMPULSE

Wer ein neueres Auto fährt, der sollte sich dieses Video genau anschauen ...Technikfolgenabschätzung war mal eine Tugend deutscher Ingenieure - leider ist das ziemlich verloren gegangen und es werden Techniken eingesetzt und verbaut, deren Auswirkungen auf den Menschen unerforscht sind.

Gepostet von Dietmar Ferger am Samstag, 9. Dezember 2017

ZUSAMMENFASSUNG IN DER RAYGUARD-BROSCHÜRE

Eine kompakte Zusammenfassung der auf unseren Internetseiten dargestellten Informationen über Elektrosmog, die möglichen Einflüsse auf den Organismus, die Schutzmöglichkeiten mit RayGuard sowie dessen Produktvarianten finden Sie auch in der RayGuard-Broschüre:

RayGuard-Broschüre
Online blättern (calameo)
RayGuard-Broschüre
Zusendung per Post
RayGuard-Broschüre
PDF-Download (5,2 MB)

You are donating to : Greennature Foundation

How much would you like to donate?
$10 $20 $30
Would you like to make regular donations? I would like to make donation(s)
How many times would you like this to recur? (including this payment) *
Name *
Last Name *
Email *
Phone
Address
Additional Note
paypalstripe
Lädt...